Oft hört man in den Medien von Datenschutz Bedenken in sozialen Netzwerken  wie Facebook. In diesem Artikel wollen wir die Möglichkeiten der Nutzer auf Facebook vorstellen und  erläutern wie sie eingestellt werden.

Inhalte auf Facebook

Wie verändere ich meine Privatsphäre-Einstellungen?

Mit einem Klick auf Konto >Privatsphäre Einstellungen wird der Nutzer zum Hauptmenü geleitet.

 

In diesem Menü gibt Facebook gewisse Standardeinstellungen zur Auswahl, diese sind auf der linken Seite zu sehen. Jene können jedoch über „Benutzerdefinierte Einstellungen“ an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.


Benutzerdefinierte Einstellungen

In diesem Menü kann der Nutzer einen Großteil seiner persönlichen Daten sichern. Dabei hat er die Auswahl zwischen „Alle“, „Freunde von Freunden“, „Nur Freunde“ oder „Benutzerdefiniert“.

Die Auswahlmöglichkeiten sind an sich selbsterklärend und benötigen nur ein bisschen Lesezeit.

Die Option „Benutzerdefiniert“ ist besonders denn Sie öffnet das Fenster „Individuelle Privatsphäre“.

Mit „Benutzerdefiniert“ kann man sogar einzelnen bzw. mehreren ausgewählten Personen den Zugriff verwehren. Die Funktion empfiehlt sich unter anderem, wenn es sich bei einem Teil der Facebook Freunde um Arbeitskollegen, Geschäftspartnern oder ähnlichen Personengruppen handelt.

Fotos auf Facebook

Ein besonderes Augenmerk wollen wir auf das Thema Fotos richten, da diese nicht in jeder Situation vorteilhaft sind. Beispielsweise sind Fotos von der letzten Feier nicht gerade für jeden Vorgesetzten oder die Personalabteilung gedacht.

Mit dem Link zu „Privatsphäre Einstellungen“ kann ein Nutzer die Einstellungen für seine persönlichen Fotoalben konfigurieren. Die Funktion direkt darunter gibt die Möglichkeit Einstellungen für Fotos zu treffen, auf denen ein Nutzer markiert wurde, welche aber nicht in seinen Alben liegen.

Inhalte auf Facebook

Persönliche Informationen auf Facebook zu schützen ist wichtig und nicht unmöglich! Facebook ist ein Netzwerk welches tiefe Einblicke in das Leben eines Menschen geben kann, jedoch nur so tief wie ich es lasse.  Deshalb empfehlen wir, sich ein bisschen Zeit für diesen Artikel und die Privatsphäre Einstellungen zu nehmen, um nicht Opfer von Datenmissbrauch zu werden.

Weitere Privatsphäre Einstellungen

Das Netzwerk und Ich

Der Nutzer kann mehr als nur seine Inhalte auf Facebook schützen. Er kann auch nahezu unsichtbar werden. Möglich wird dies durch die Einstellungen  oberhalb der Inhalts-Konfiguration.

Mit der Hilfe dieser Funktionen kann der Nutzer sich vor unerwünschten Zugriffen, wie Stalkern oder Personalabteilungen schützen. Mit der Option „Freunde von Freunden“ hat man aber die Möglichkeit ausschließlich für seinen Freundeskreis sichtbar zu bleiben.

Spiele, Websites und Anwendungen

Nicht nur Nutzer wollen Informationen, auch Apps, Suchmaschinen und Websites sind neugierig. Jedoch sollte man gerade hier aufpassen! Denn ein falscher Klick und persönliche Nutzerdaten sind kein Geheimnis mehr.

 

Deshalb sollte man nie unbedacht eine Anfrage erlauben. Man sollte immer überlegen ob diese App dies wirklich benötigt. Falls eine App mehr Daten als gewöhnlich benötigt, dann empfiehlt es sich eine Seite einzurichten und dies den Nutzern zu erklären. Denn dies kann gerade bei datenbewussten Facebook-Nutzern einen Sturm der Entrüstung auslösen, wodurch das eigene Image stark in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Apps entfernen

Aktive Facebook Nutzer sammeln schnell viele Applikationen an, die sich allerdings auch wieder entfernen lassen. Der Nutzer hat die Möglichkeit, Apps zu entfernen, blockieren oder einzelne Freigaben zu entfernen.

Externe Verwendung meiner Daten

Deine Facebook Informationen werden nicht nur von meinen Apps abgerufen, sondern auch von Websites, Suchmaschinen (Bing) oder Anwendungen von Freunden.

Facebook bietet auch hier Möglichkeit der Regulierung. Mit der obersten Option hat man die Möglichkeit, genau zu bestimmen, welche Informationen von meinen Freunden genutzt werden darf.

Die Einstellungen sind alle sehr gut beschrieben und selbsterklärend. Wir wollen aber noch auf eine unscheinbare aber nichtsdestotrotz sehr wichtige Funktion hinweisen. Und zwar kann ein User unter dem Punkt „öffentliche Suche“ bestimmen ob er in Suchmaschinen gefunden werden soll.

Blockieren statt Interagieren

Die Privatsphäre Einstellungen „Blockieren statt Interagieren“ bietet die Möglichkeit einen Nutzer teilweise oder komplett zu blockieren.

Farmville, MafiaWars, CityVille, Petville…manche Freunde spielen anscheinend jedes Spiel von Zynga und Co. Dabei verstehen Sie aber nicht, dass wir uns nicht jeden Tag auf ein virtuelles Feld stellen und Mais ernten möchten. Um den ständigen Anfragen zu entgehen kann man Anwendungsanfragen einzelner Personen komplett blockieren, ohne diese Person komplett zu ignorieren.

 

Fazit

Dieser Artikel deskribiert nur einen kleinen- wenn auch wichtigen- Ausschnitt aus dem Spektrum der Privatsphäre Einstellungen. Weitere, tiefergehende Einstellungen sind möglich und sollten vom Nutzer auch in Anspruch genommen werden.

Generell lässt sich konstatieren, dass sich der User trotz aller Privatsphäre Eistellungen bewusst sein sollte, dass das Internet und im speziellen das Web 2.0 gläsern ist. Informationen die dort preisgegeben werden sind im schlimmsten Fall für jeden ersichtlich und bleiben auf ewig erhalten.